Sandkasten mit Spielhaus

0 Artikel
0,00 €

Der Sandkasten mit Spielhaus

Möchten Sie gerne mehrere Spielgeräte kombinieren, wissen aber noch nicht wie Sie das anstellen können? Wenn Sie einen Sandkasten oder ein Spielhaus besitzen oder sich eines der beiden anschaffen möchten, haben wir einige nützliche Vorschläge für Sie.

Sie können Ihrem Kind mit einem Sandkasten mit Spielhaus eine große Freude bereiten, wenn:

  • Ihr Kind den Sandkasten oder das Spielhaus liebt oder
  • Ihr Kind es allgemein mag, draußen zu spielen oder gerne mit natürlichen Materialien bastelt und spielt.

Was ist an einem Spielhaus mit Sandkasten denn so besonders?

Natürlich können Sie viele Arten von Spielgeräten miteinander kombinieren. Das ist nichts Neues. Die Besonderheit an dieser Kombination besteht jedoch darin, dass sie

  • Die Fantasie Ihres Kindes besonders anregt. Aus dem Sand kann es sich zum Beispiel tolle Möbel für sein Häuschen bauen.
  • Ihrem Kind beim Buddeln jederzeit Schutz vor der gefährlichen Sommersonne und plötzlichen Regenschauern bietet.
  • Ihrem Kind endlich „Sand im Haus“ erlaubt. Mit Sand in einem geschlossenem Raum zu spielen ist eine völlig andere Erfahrung als der traditionelle Sandkasten.
  • Ihrem Kind Privatsphäre beim Sandburgenbauen ermöglicht. Ständige Ermahnungen, nicht mit Sand zu werfen, stören schließlich irgendwann.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen nun einige Tipps zur Umsetzung für Ihren Sandkasten mit Spielhaus geben.

Der Sandkasten befindet sich im Spielhaus

Das Kind öffnet die Tür zu seinem Spielhaus und wird sogleich von einer sandigen Landschaft zum Buddeln eingeladen.

  • Hier ist der Sand wirklich gut gegen Wettereinflüsse und streunende Tiere geschützt.
  • Allerdings kann es sich Ihr Kind leider nicht aussuchen ob es seine Sandburgen drinnen oder draußen baut. Sie können Abhilfe schaffen, indem Sie das Spielhaus über den Sandkasten platzieren, ohne die beiden Elemente unveränderlich miteinander zu verbinden. So können Sie Ihrem Kind die Buddelei trotzdem jederzeit unter freiem Himmel ermöglichen.

In diesem Fall sollten Sandkasten und Spielkasten gleich groß sein. Der Sandkasten kann auch kleiner als das Spielhaus sein. Achten Sie aber in beiden Fällen darauf, dass das Spielhaus groß genug ist. Die Kombination Sandkasten mit Spielhaus macht in einem kleinen Häuschen mit nur einem halben Quadratmeter Größe wenig Sinn. Schließlich müssen zusätzliches Spielzeug wie Eimer und Schaufel, mehrere Kinder plus ihre Sandbauten Platz finden. Außerdem wachsen Ihre Kinder. Da kann es schnell zu eng werden. Dies wiederum kann zu vermehrten Unfällen und Streitereien führen.

Unser Tipp: Damit Ihre Kinder wirklich genug Freiraum beim Spielen haben, empfehlen wir Ihnen einen Sandkasten mit Spielhaus in einer Größe von 120 x 120 Metern oder noch größer.

Das Spielhaus in einem großen Sandkasten

Es gibt auch die Möglichkeit, ein Spielhaus mitten in einem größeren Sandkasten zu errichten. Stellen Sie in diesem Falle sicher, dass

  • das Spielhaus auch ganz sicher auf seinem sandigen Untergrund steht. Einschlaghülsen bieten Ihnen die größte Stabilität. Es muss gleichzeitig auch unbedingt gerade stehen.
  • andere Spielgeräte, wie etwa eine Rutsche oder Schaukel, nicht in den Sandkasten münden. Ansonsten würden Sie Ihre Kinder einer hohen Unfallgefahr aussetzen

Der Sandkasten unter dem Spielhaus aus Stelzen

Viele unserer Spieltürme und einige unserer Stelzenhäuser ermöglichen es, dass Sie im unteren Bausatz ganz einfach einen Sandkasten integrieren.

  • Hier hat Ihr Kind bei schlechtem Wetter ein Dach über dem Kopf
  • und kann nicht etwa von rutschenden oder schaukelnden Spielkameraden unangenehm überrascht werden.
  • Der Sandkasten braucht allerdings zum Schutz gegen freilaufende Tiere eine Plastikplane oder eine Holzabdeckung.

Der Sandkasten neben dem Spielhaus

Sie können auch einen Sandkasten neben dem Spielhaus Ihres Kindes anbauen. Viele Spielhäuser besitzen auch hier schon ein fertiges, angebautes Modul, das Sie nur noch mit Sand füllen müssen. Diese Variante ist ebenfalls besonders praktisch. Da Ihr Kind so seine Sandburgen unter freiem Himmel bauen kann und bei schlechtem Wetter sofort Unterschlupf findet.

Das Spielhaus umringt vom Sandkasten

Ähnlich wie eine Veranda befindet sich bei diesem Modell der Sandkasten um das Spielhaus herum. Auch hier kann Ihr Kind entscheiden ob es draußen oder drinnen buddeln möchte. Es gibt viele Varianten für eine Kombination des Sandkasten mit Spielhaus. Allerdings sind viele von den vorgestellten Möglichkeiten so nicht im Handel erwerblich. Was halten Sie denn davon, das Spielhaus oder den Sandkasten einfach selber zu bauen? So können Sie frei entscheiden, wie und wo der Sandkasten mit dem Spielhaus verbunden ist. Außerdem können Sie so Ihren Spielgeräten Ihre ganz persönliche Note verleihen.

Tipps für den Bau eines eigenen Sandkastens

Es ist grundsätzlich nicht schwer, einen Sandkasten zu bauen. Allerdings müssen Sie einige Feinheiten beachten. Zuerst sollten Sie den geeigneten Standort des Sandkastens in Ihrem Garten aussuchen. Der Platz sollte Schatten oder im Halbschatten bieten. Er sollte auch nicht in unmittelbarer Nähe zu Ihren Bäumen sein. Denn die Wurzeln der Bäume wachsen und können den Sandkasten dabei beschädigen.

Für den Bau des Sandkastens brauchen Sie folgende Materialien:

  • Vliesfolie 150 cm x 150 cm: Diese Folie wird als Boden des Sandkastens genutzt. Sie erhalten sie in Baumärkten. Es verhindert, dass Unkraut durch den Boden in Ihren Sandkasten hineinwächst. Wir raten Ihnen dringend von der alternativen Nutzung jeglicher Plastikfolien ab! Diese lassen kein Regenwasser abfließen. Das Wasser staut sich anschließend in Ihrem Sandkasten und verursacht Schimmel
  • Circa 250 kg Sand : Hier empfehlen wir Ihnen Spielsand anstelle von regulärem Bausand. Zwar kostet Spielsand mehr, er ist jedoch feinkörniger, „pappt“ besser und ist frei von Splittern.
  • 4 Außenbretter: Durchmesser von mindestens 20 mm. Die Bretter sollen alle eine Länge von 150 cm und eine Breite von 30 cm aufweisen.
  • 4 Innenbretter: auch mit einem Mindestdurchmesser von 20 mm. Die Länge beträgt hier 114 cm, die Breite jeweils 30 cm.
  • 4 Sitzbretter: ebenfalls mit einem Durchmesser von 20mm. Die Länge soll 132 cm, die Breite 20 cm betragen
  • mindestens 40 Holzschrauben: 4,0 x 120 mm
  • Einen Tacker (elektrisch oder mechanisch)
  • Einen Holzbohrer für 5 mm
  • Einen Akkubohrschrauber
  • Kies als Untergrund für den Sandkasten

Achten Sie auf die richtige Auswahl des Holzes, nicht jede Holzart ist für den Bau von Kinderspielgeräten geeignet.

  1. Zuerst bauen Sie das Holzgerüst. Sie beginnen dabei mit den Innenbrettern. Verbinden Sie die Innenbretter fest und sicher zu einem Quadrat.
  2. Anschließend tackern Sie die Vliesfolie sorgfältig an den Innenseiten der Bretter fest.
  3. Heben Sie eine leichte Kuhle an der Stelle für Ihren Sandkasten aus. Füllen Sie diese mit Kies, bis der Boden großzügig bedeckt ist.
  4. Tragen Sie nun das Holzgerüst an seine Stelle
  5. Bringen Sie nun die 4 Außenbretter und die Sitzbretter an das Innengerüst an
  6. Achten Sie beim Verschrauben darauf, dass die Schrauben vollständig im Holz versenkt sind, damit sich Ihr Kind später nicht verletzen kann.
  7. Nun können Sie den Sand einfüllen

Beachten Sie bitte auch unsere Tipps zur Pflege und Wartung Ihres Sandkastens. So wird Ihr Kind lange Freude an dem Sandkasten mit Spielhaus haben.

Unser Tipp für den Sommer: Entfernen Sie sorgfältig den kompletten Sand aus dem Sandkasten mit Spielhaus. Legen Sie den Sandkasten mit einer speziellen wasserdichten Pool-Folie aus und überraschen Sie Ihr Kind so mit seinem eigenem Plansch-Kasten. So wird der Sandkasten mit Spielhaus garantiert nie langweilig.

zum Spielgeräte Ratgeber